Samtgemeinde Lüchow/Wendland

Einträge von Domenik

Nach 51 Jahren in Feuerwehrrente

Vor kurzem mussten wir leider Karl Schulz in Feuerwehrrente schicken. Karl ist am 01.01.1972 in die Feuerwehr in Lensian eingetreten. Am 01.12.1978 wechselte er dann wegen eines Umzugs in die Feuerwehr Wustrow. Während seiner Dienstzeit besuchte der 1. Hauptfeuerwehrmann zwei Lehrgänge in Celle und war sehr lange Atemschutzgeräteträger. Einer der Fittesten, merkte Ortsbrandmeister Florian Kreysel an. Im vergangenen Jahr erhielt er als einer der ersten in der Feuerwehr Wustrow eine Auszeichnung für 50 Jahre aktiven Dienst. Auch auf seine technische Ader konnten wir immer zurückgreifen. So baute er die verschiedensten Dinge, die unseren Feuerwehralltag in vielen Dingen vereinfacht.

Bei der Verabschiedung durfte Kalle sein letztes Feuer löschen. So rückten wir mit etwa 50 Kamerad*innen aus der Aktiven, sowie der Altersabteilung an. Auch Lensianer waren unter Ihnen. Mit einem Kleinlöschgerät das traditionell von einem der nächstältesten Kameraden bedient wird, musste er ein Feuer in einem Zinkeimer löschen.

Um danach in die Altersabteilung aufgenommen zu werden, musste Karl sich einigen Fragen, wie wann wurde das 1. Feuerwehrhaus gebaut oder wie viele Fahrzeuge besitzt die Feuerwehr Wustrow, ergehen lassen. Im Anschluss wurden wir zu einer leckeren Gulaschsuppe eingeladen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Kalle für eine tolle Zeit mit Dir, wünschen Dir alles Gute in deiner Feuerwehrrente und hoffen, dass du weiterhin so Fit bleibst und uns noch lange unterstützen kannst.

Vorfreude bei der Feuerwehr Wustrow

Am vergangenen Samstag lud Ortsbrandmeister Florian Kreysel zur alljährlichen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wustrow ins Feuerwehrhaus ein. Neben einem Einsatzreichen Jahr blickt er auf eine spannende Zeit.

Voraussichtlich im Winter wird das neue Löschgruppenfahrzeug 10 fertig und in Dienst gestellt. Mit dem Schlauchwagen ist kürzlich ein weiteres Fahrzeug in den Besitz der Samtgemeinde gekommen, denn der Unimog konnte für einen kleinen Preis vom Bund abgekauft werden.

Neben dem im nächsten Jahr stattfindenden Samtgemeinde Feuerwehrtag im Wustrower Fehl, freut sich die Feuerwehr Wustrow auf eine weitere Veranstaltung in diesem Juli. Beim Samtgemeinde Floriangruppenzeltlager in der Fehlstadt werden rund 100 Kinder drei Tage lang gemeinsam Spiel und Spaß erleben und so die Sommerferien einleiten. Das Zeltlager ist nicht nur ein Highlight für die Kinder, sondern auch eine wichtige Veranstaltung für die Feuerwehren der Samtgemeinde, die auf diese Weise ihren Nachwuchs fördern und unterstützen.

Dass die Jugendarbeit in der Feuerwehr Wustrow Früchte trägt, davon durfte sich auch Samtgemeindebürgermeister Sascha Liwke einen Überblick verschaffen. Er freut sich in die vielen jungen Gesichter in der Einsatzabteilung blicken zu dürfen, das zeigt, dass die Jugendarbeit hier in der Feuerwehr funktioniert, lobt er.
Beeindrucken findet er auch, dass die Feuerwehr auch in der Wustrower Bevölkerung großen Stellenwert hat. Neben den 54 aktiven Mitgliedern und den 36 Kinder und Jugendlichen, bildet der Förderverein mit 436 Mitglieder den größten Feuerwehrförderverein im Landkreis. Auch Bürgermeister Olaf Wendler schloss sich den Worten an.

Insgesamt leisteten die aktiven Kameraden über 3600 Dienststunden wobei etwa 1500 davon auf 24 Brand, 14 Hilfeleistung und 2 Fehleinsätze fielen. Besonders herausstechend sind die Einsätze Anfang Juli. Nachdem die Kameraden bereits zweimal über mehrere Stunden bei einem Scheunenbrand in Kussebode im Einsatz waren, heulten die Sirenen schon während der Heimfahrt ein drittes mal. In Lübbow brannte ein Gebäude in voller Ausdehnung. Durch den Zeitvorteil der Heimfahrt waren die Wustrower Kameraden als erstes am Einsatzort und konnten so ein Übergreifen auf Nachbargebäude verhindern.

Viele Beförderungen wurden im Rahmen der Versammlung ausgesprochen. Nils Schlegel, Max Schalon und Jakob Schalon wurden als Feuerwehrmannanwärter in die Einsatzabteilung aufgenommen. Bianca Anton wurde zur Feuerwehrfrau befördert. Jonas Bätge durfte sich über eine Beförderung zum Oberfeuerwehrmann freuen. Andreas Rein und Sascha Starke dürfen sich jetzt Hauptfeuerwehrmann nennen und Holger Wrede hat nun den Dienstgrad 1. Hauptfeuerwehrmann inne. Der stellvertretende Gruppenführer Niko Pengel hat den Gruppenführerlehrgang erfolgreich absolviert und ist nun Löschmeister. Samtgemeinde Jugendfeuerwehrwartin Tanja Schlegel durfte sich über eine Beförderung zur Hauptlöschmeisterin freuen. Zuletzt wurde Hauptfeuerwehrmann Bodo Müller für seine 50-jährige Mitgliedschaft mit dem Feuerwehrehrenabzeichen für langjährige Dienste geehrt. Zudem ist er nun Ehrenmitglied der Feuerwehr Wustrow.

Auf dem Bild von links nach rechts: Nils Schlegel (Feuerwehrmannanwärter), Jonas Bätge (Oberfeuerwehrmann), Sascha Starke (Hauptfeuerwehrmann), Bianca Anton (Feuerwehrfrau), Tanja Schlegel (Hauptlöschmeisterin), Max Schalon (Feuerwehrmannanwärter), Niko Pengel (Löschmeister), Holger Wrede (1. Hauptfeuerwehrmann), Bodo Müller (50 jährige Mitgliedschaft und Ehrenmitglied), Florian Kreysel (Ortsbrandmeister), Jakob Schalon (Feuerwehrmannanwärter)

 

Spende einer Schaumpistole

Wir bedanken uns recht herzlich bei Lilian Meiner für die Spende einer neuen Schaumpistole.

Diese wird uns in zukünftigen Einsätzen helfen, Brände mit Schaum ablöschen zu können. Der Vorteil ist, dass die Kamerad/innen weniger Aufwand betreiben müssen, da sie kein Zumischer setzen und keine Kanister Schleppen müssen. Zudem werden keine Schläuche und Armaturen verschmutz, die danach gereinigt werden müssen.

Bei einer Zumischrate von 1% (1% Schaum / 99% Wasser) kann bei einer Behälterfüllung mit 2 Liter Schaumittel bis zu 12m³ Schaum hergestellt werden, womit viele Kleinbrände effektiv gelöscht werden können.

50 Jahre aktive Mitgliedschaft – Jahreshauptversammlung Feuerwehr Wustrow

Wustrow (ds). Nach 26 Monaten konnten die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr Wustrow am vergangenen Samstag im Feuerwehrhaus wieder eine Jahreshauptversammlung durchführen. Auch für sie waren die letzten beiden Jahre durch die Coronapandemie sehr eingeschränkt. Kurz nach der Jahreshauptversammlung im März 2020 wurde das erste Mal der Dienstbetrieb für mehrere Wochen lahmgelegt. Die Kamerad:innen wurden in mehrere Gruppen aufgeteilt um so Dienste im kleinen Kreis durchführen zu können. Aber immer wieder mussten Dienste wegen steigender Zahlen ausfallen. An fast 40 Wochen konnten in den letzten beiden Jahren bis auf Einsätze keine Feuerwehraktivitäten stattfinden. Gesamtwehrdienste konnten bis heute noch nicht wieder vollständig aufgenommen werden. Aber Ortsbrandmeister Florian Kreysel ist voller Hoffnung, dass sie demnächst wieder voll durchstarten können.

Zu insgesamt 16 Einsätzen im Jahr 2020 und 15 Einsätzen in 2021 wurden die 51 Einsatzkräfte der aktiven Abteilung gerufen. Hier stechen vor allem die Wohnhausbrände in Bösel und Güstritz hervor, die trotz angespannter Lage gut abgearbeitet wurden, lobte Ortsbrandmeister Kreysel. Die Betreuer der Jugendabteilungen versuchten den Kontakt zu den Kindern aufrecht zu erhalten und mussten mit neuen Ideen die Kinder und Jugendlichen begeistern. So wurde unter anderem ein Malwettbewerb für die Kinder der Floriangruppe veranstaltet und die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr sind zu einem coronakonformen Orientierungsmarsch gefahren, bei der sie mithilfe einer GPS gestützten App Fragen und Aufgaben meistern mussten.

Auch die Wehrführung hatte gut zu tun, da sie mitten in der Beschaffung zweier neue Fahrzeuge stecken. Einem Einsatzleitwagen und ein Löschgruppenfahrzeug. Das Löschgruppenfahrzeug wird voraussichtlich 2024 fertig werden. Die Planungen für den neuen ELW laufen bereits seit 2019. Im vergangenen Jahr ging es dann in die heiße Phase. Die Ausschreibung wurde vergeben und Pläne wurden gefestigt. Im März dieses Jahres wurde mit dem Innenausbau begonnen, der in der vergangenen Woche fertig gestellt wurde. Der Mercedes Sprinter wurde an diesem Dienstag aus Haren (Ems) von vier Kameraden abgeholt. Der alte Einsatzleitwagen wurde bereits vergangene Woche außer Dienst gestellt. Der 24 Jahre alte Toyota Hiace hat treue Dienste geleistet ist aber wegen des technischen Zustands nicht mehr Einsatzbereit. Hinzu kommt, dass durch die Digitalisierung von Funk und Einsatzdokumentation die Ausstattung nicht mehr zeitgemäß ist.

Viele Ehrungen und Beförderungen konnten ausgesprochen werden. So konnte Ortsbrandmeister Florian Kreysel die Feuerwehrmannanwärter Dominik Schulz, Jasper Hennings und Nico Lüdtke zum Feuerwehrmann befördern. Paul Böhnsch und die neue stellvertretende Jugendwartin Lea Schlegel durften sich über eine Beförderung zum Oberfeuerwehrmann bzw. zur Oberfeuerwehrfrau freuen. Einen weiteren „Pickel“ für Ihre Schulterstücke bekamen Carina Stützer, Georgia Schulz, Frank Dorn und Arne Anton, die jetzt den Dienstgrad Hauptfeuerwehrfrau bzw. Hauptfeuerwehrmann innehaben. Oliver Rohmann wurde zum 1. Hauptfeuerwehrmann befördert. Sichtlich stolz durfte Bereichsbrandmeister Horst-Jürgen Schlegel seinen Sohn Lars Schlegel zum Löschmeister ernennen, der auch die Funktion des stellvertretenden Gruppenführers innehat. Gemeindebrandmeister Michael Schalon durfte Florian Kreysel zum Oberbrandmeister befördern.

Für ihre 25 Jahre aktive Mitgliedschaft ehrte stellvertretender Kreisbrandmeister Henning Peters die beiden Kameraden Florian Kreysel und Oliver Rohmann. Kreisbrandschutzerzieher und Gruppenführer Karsten Schlegel ist bereits seit über 40 Jahren aktives Mitglied und für stolze 50 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Karl Schulz besonders geehrt. Sie alle erhielten das Feuerwehrehrenzeichen für langjährige Dienste im Feuerlöschwesen. Auch die Alterskameraden Günther Kirschbaum und Heinz-Joachim Kreysel durften sich über eine Ehrung zu ihrer 40- bzw. 50-Jährigen Mitgliedschaft freuen. Sie erhielten das Abzeichen des Landesfeuerwehrverband Niedersachsen für langjährige Mitgliedschaft.

Im Anschluss wurden die Alterskameraden Ernst Krohne, Heinz-Joachim Kreysel und Gerd Klattenberg zu Ehrenmitgliedern der Feuerwehr Wustrow ernannt. Diese Auszeichnung erhalten sie, wenn sie das 70-jährige Alter überschritten und mindestens 25 Jahre aktiven Dienst in der aktiven Abteilung geleistet haben.

Einladung Jahreshauptversammlung 2022

Neueste Änderungen

Letzte Einsätze

Einsatz: 07/2023
27.05.2023
Flächenbrand bei Rebenstorf -> Einsatzabbruch

Mehr Einsätze hier:
Einsätze 2023

Besucher

Sie sind der 583113 . Besucher