Samtgemeinde Lüchow/Wendland

Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Rostock

Am 14.12.2019 möchten wir zum Weihnachtsmarkt nach Rostock fahren.

Los geht es um 8:00 Uhr am Feuerwehrhaus.

Es sind noch wenige Plätze frei.

Wer Interesse hat, kann sich an Horst-Jürgen Schlegel : 0171-3405051 wenden.

VN:F [1.9.15_1155]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 übt in der Letzlinger Heide

Letzlinger Heide (hbi) Nahe des Truppenübungsplatzes in der Letzlinger Heide befinden sich im Wald verlassene, ehemalige Wohngebäude der russischen Roten Armee. Aufgrund ihrer Abgeschiedenheit werden diese verlassenen Häuser gerne von Obdachlosen als Schlafunterkunft genutzt. Am Samstag wurde die Bundeswehrfeuerwehr des Standortes um 12:18 Uhr zu einem Kellerbrand in ein solches leer stehendes Gebäude alarmiert. Die Kameraden hatten zwar den Kellerbrand schnell unter Kontrolle, konnten jedoch ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Wohneinheiten nicht verhindern. Daher wurde um 12:28 die Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 aus Lüchow-Dannenberg, die sich zufällig in einer Unterkunft in der Nähe aufhielt, zur Unterstützung alarmiert.

Mit dieser angenommenen Lage starteten am vergangenen Wochenende ca. 130 Einsatzkräfte in ihre Kreisbereitschaftsübung. Und die hatte es in sich – insgesamt 5 Wohnungsbrände galt es z.T. gleichzeitig zu löschen. Dabei stellte die Abgeschiedenheit des Objektes die Kameradinnen und Kameraden vor eine besondere Herausforderung: Es gab in der Nähe des Objektes keine ausreichende Wasserversorgung. Während die ersten Trupps aus dem 1. und 3. Zug unter Atemschutz mit dem Wasser der zahlreichen Tanklöschfahrzeuge zur Brandbekämpfung vorgingen, baute der 2. Zug mit Unterstützung des Schlauchwagens aus dem 1. Zug eine 2-strängige Wasserversorgung aus einem ca. 1,5 km entfernten Tiefenbrunnen auf.

Das direkt an das Objekt angrenzende Waldgebiet musste während der gesamten Löscharbeiten mit einer Riegelstellung vor einer Brandausbreitung geschützt werden. Alleine hierfür waren zeitweise 4 Strahlrohre im Einsatz. Die Führung der einzelnen Züge erfolgte in den einzelnen Führungsgruppen, die Koordination des gesamten Einsatzes übernahm die Führungsgruppe im Container der Einsatzleitung. Da der Zugang zu dem Gebäude zum Teil blockiert bzw. versperrt war, kam es zeitweise zu einer enormen Hitzeentwicklung und sogar zur Rauchgasdurchzündung. Nach ca. 3 Stunden konnte der Einsatzleiter, Kreisbereitschaftsführer Michael Schulze, auf der Lagebesprechung „Feuer aus – Nachlöscharbeiten laufen“ verkünden. Während noch letzte Glutnester abgelöscht wurden, konnte bereits mit dem Rückbau der über 3 km langen Schlauchstrecke begonnen werden. Die ebenfalls aus Lüchow-Dannenberg angereisten Brandursachenermittler der Polizei machten sich dann mit einem 4-köpfigen Team an die Analyse der Brandursache und stellten recht schnell Brandstiftung als Ursache fest. Auch das Kreisverbindungskommando Lüchow-Dannenberg war mit 6 Kameraden angereist und nahm als Beobachter an der Übung teil.

„Diese Form der Zusammenarbeit mit der Bundeswehr hat uns zum zweiten Mal eine Übung unter absolut realistischen Bedingungen ermöglicht – selten hat man die Möglichkeit, echtes Feuer in diesem Ausmaß zu Übungszwecken zu entfachen“, zeigte sich Kreisbereitschaftsführer Michael Schulze mit dem Ergebnis zufrieden.

Auch unser Landrat Jürgen Schulz (parteilos) machte sich mit dem Fachdienstleiter 32 – Ordnung und Sicherheit, Hans-Christian Schlenker auf den Weg nach Letzlingen, um gemeinsam mit dem stv. Kreisbrandmeister Axel Steinbiss, die Übung zu beobachten. Dabei nutzte der Landrat die Möglichkeit, den ca. 130 Einsatzkräften vor Ort für ihre ständige Einsatzbereitschaft zu danken und zeigte sich stolz über die Schlagfertigkeit unserer Kreisbereitschaft.

An der Übung nahmen insgesamt etwa 130 Einsatzkräfte aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg mit etwa 30 Einsatzfahrzeugen teil. Der Großteil entfiel dabei auf die Züge 1-4 und die Führungsgruppe der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1. Der 4. Zug (Verpflegung) versorgte dabei die Einsatzkräfte sowohl an der Einsatzstelle als auch in der Unterkunft das gesamte Wochenende – denn: Ohne Mampf, kein Kampf. Die Züge 5 (Wasserrettung) und 6 (Höhenrettung) gehören ebenfalls der KFB 1 an, nahmen aber aufgrund des Übungsszenarios nicht an der Übung teil – unterstützten aber personell bei der Vorbereitung und Begleitung der Übung.

Unser besonderer Dank gilt der Bundeswehr in Letzlingen für die Möglichkeit auf ihrem Areal diese Übung durchzuführen und für die tolle Unterkunft. Bedanken möchten wir uns auch bei der Bundeswehr-Feuerwehr des Truppenübungsplatzes, für ihre Mitwirkung an der Übung. Ebenfalls gefreut haben wir uns über die Teilnahme der Polizei Lüchow und dem Kreisverbindungskommando der Bundeswehr, sowie den Sanitäterinnen und Sanitätern der DRK-Bereitschaft Dannenberg – auch hierfür vielen Dank.

Fotonachweis und Bericht: Heiko Bieniußa, Pressereferent der Kreisfeuerwehr Lüchow-Dannenberg

Anmerkung: Der SW unterstützte die Herstellung der Wasserversorgung und das TLF war unter anderen bei der Brandbekämpfung dabei, wobei ein Kamerad unter Atemschutz eingesetzt wurde.

VN:F [1.9.15_1155]
Rating: 0 (from 0 votes)

Feuerwehr Wustrow feiert gelungene Einweihung

Am vergangenen Wochenende hat die Feuerwehr Wustrow ihr neues Feuerwehrhaus eingeweiht.

Am Freitag begrüßten Ortsbrandmeister Florian Kreysel zusammen mit Horst-Jürgen Schlegel ca. 120 geladene Gäste zu einem Festakt in der Fahrzeughalle. Dazu zählten nicht nur die Kameraden, Politiker und Gastwehren, sondern auch besonders die Gäste, die uns während der Bauphase mit einer Spende unterstützt haben.

Michael Schalon berichtet, von dem steinigen Weg, die er und auch andere in den letzten Jahren gehen mussten. Begonnen hat alles 2014. Es bildeten sich Risse am alten Feuerwehrhaus, da es auf Torf gebaut wurde. Die Sicherheit konnte auf lange Sicht nicht mehr gegeben werden. Lange hat man überlegt, was man dagegen machen kann. Letztendlich hat man sich für einen Neubau entschieden. Nach einer langen intensiven Suche nach einem passenden Grundstück hat man sich eins in der Domänenstraße ausgesucht. Die Samtgemeinde kaufte das Grundstück und am 14.09.2017 begannen die Bauarbeiten. Bis November lief alles gut. Dann regnete es. 4 Monate konnte nicht gebaut werden, da sich sehr viel Wasser auf dem Baugrundstück gesammelt hat. Ca. 300 Stunden haben die Kameraden mit teilweise 2 Pumpen Wasser gepumpt. bis es im März 2018 endlich weiterging. Das restliche Jahr hätte es trockener nicht sein können. Was dem schnellen Vorantreiben des Baus zu genüge getan hat. Am 14.12.2018 konnten die Kameraden dann endlich ihr neues Heim beziehen. Er ist sehr stolz auf das was geleistet wurde.

Samtgemeinde Bürgermeister Hubert Schwedland bedankte sich bei Schalon. Ein Projekt in der Größe in dem Zeitraum so gut zu bewerkstelligen ist eine große Leistung. Er überreicht ihm den Schlüssel für das Haus. Den Worten schlossen sich Florian und Horst-Jürgen Schlegel an. Er hat das Ziel nie aus den Augen verloren. Da er viel Zeit in dieses Projekt gesteckt hat, musste auch seine Familie öfters hintenanstehen. Dies würdigten sie ihm mit mehreren Geschenken, darunter auch einen Gutschein für einen Ausflug nach Wolfsburg für die ganze Familie.

Horst-Jürgen Schlegel und Michael Schalon überreichen dem am Donnerstag vereidigten Ortsbrandmeister Florian Kreysel und seinem Stellvertreter Martin Projahn ein Schild, auf dem die Eckdaten der Erbauung verewigt wurden. Dieses hängt nun im Eingangsbereich.

Zu den Gastrednern zählten unter anderem Andrea Heilemann, die sich freut, dass die Feuerwehr so ein tolles neues Haus bekommen haben. Die Gemeinschaft der Feuerwehr ist in unserem Ort was ganz Besonderes erläuterte sie. Auch die Zusammenarbeit mit der Stadt läuft sehr gut. Zu Wort meldete sich auch Oliver Stark von der VR Plus Altmark-Wendland eG. Er freut sich, dass sie die Wehr mit einer Crowdfunding Aktion unterstützen konnten. 4295€ sind insgesamt zusammengekommen. 2095€ kommen dabei von der VR Plus und 2200€ von den Spendern. Sie überreichten der Wehrführung einen Scheck.

Horst-Jürgen Schlegels Zeit als Ortsbrandmeister hat nun ein Ende. Insgesamt 15 Jahre hat er die Feuerwehr geleitet (1998-2010 & 2016-2019) außerdem war er von 2010-2012 Stellvertreter. 39 Jahre war er im Kommando vertreten. Er übergibt seinem Nachfolger Florian Kreysel das Stammbuch, in dem jedes Mitglied seit der Gründung am 01.05.1877 vermerkt ist.

Am Samstag luden die Kameraden und die Jugendabteilung zu einem Tag der offenen Tür ein. Trotz des bewölkten, aber trockenen Wetter haben sehr viele den Weg dorthin gefunden. Die Zahlen von 700 verkauften Würstchen und 60 kg Pommes sprechen für sich. Auch der Kuchen wurde restlos verkauft. Vielen Dank an alle die da waren.

Pastor Kai Arne Burmester und der Posaunenchor luden am Sonntag zu einem Gottesdienst im Feuerwehrhaus ein. Mehr als 130 Besucher nahmen daran teil. Er segnete das neue Feuerwehrhaus und hofft das alle Kameraden immer heile und gesund von den Einsätzen wieder nachhause kommen. Danach gab es für die Besucher noch einen Kaffee und ein Stück Kuchen

 

VN:F [1.9.15_1155]
Rating: +1 (from 1 vote)

Florian Kreysel zum neuen Ortsbrandmeister gewählt

Wustrow. Florian Kreysel ist bei der letzten Jahreshauptversammlung, die am Samstag zum ersten Mal im neuen Feuerwehrhaus stattfand, von den aktiven Kameraden zum neuen Ortsbrandmeister gewählt worden. Er übernimmt damit ab dem 09. Mai den Posten von Horst-Jürgen Schlegel, der die Feuerwehr insgesamt 15 Jahre als Ortsbrandmeister mit einer Unterbrechung und zwei Jahre als Stellvertreter leitete. Nach 39 Jahren im Kommando sei für ihn jetzt Schluss und er ist zuversichtlich, dass die Arbeit von seinem Nachfolger weiterhin sehr gut weitergeführt wird.

Zu Insgesamt 22 Brand- und drei Hilfeleistungseinsätzen wurde die Feuerwehr Wustrow im vergangenen Jahr gerufen. Somit waren sie insgesamt 607 Stunden im Einsatz, berichtet der stellvertretende Ortsbrandmeister Martin Projahn. Insgesamt haben die Kameraden 4110 Dienststunden geleistet. Dazu gehören nicht nur die Einsätze und Übungen, sondern auch die Veranstaltungen wie der Laternenumzug und das Baumbrennen, die immer mehr Anklang in der Bevölkerung finden.

Bauleiter Michael Schalon berichtet, dass nach dem Umzug am 14. Dezember, die Einsatzabläufe mit anfänglichen Schwierigkeiten langsam in die Routine übergehen. Das vergangene Jahr war sehr ereignisreich. Da das Wetter am Anfang sehr feucht war, mussten die Kameraden in über 200 Stunden zigtausende Liter Wasser vom Baugrundstück pumpen, in der Hoffnung, dass die Bauarbeiten endlich fortgesetzt werden konnten. Als diese dann im März weitergingen, hatten wir großes Glück, dass das Wetter bis in den Herbst sehr trocken war, somit konnten die Handwerker schnell ihre Arbeiten verrichten. Im Oktober war es dann soweit. Das Architekturbüro fragte an einem Dienstag an, ob die Kameraden in dieser Woche noch die stellen, an denen die Heizkörper angebracht werden sollen, gestrichen werden könnte. Da man aber nicht zweimal anfangen wolle, habe man kurzerhand das Material und die Farben organisiert und bis zu 25 Kameraden haben an zwei Tagen fast alle Räume grundiert und mit Farbe gestrichen. Schalon war begeistert von der Spontanität und Hilfsbereitschaft der Kameraden. In den darauffolgenden Wochen wurde viel Eigenarbeit in den Bau gesteckt. Vom Aufbau der Küche bis hin zum Aufstellen der Spinde. Er bedankt sich bei allen Helfern und den Spendern für ihre Unterstützung.

Die Gerätewarte berichten, dass die Fahrzeuge ein Durchschnittsalter von 23 Jahren haben, heutige Fahrzeuge werden selten so alt. Der Einsatzleitwagen wird dieses Jahr durch einen neuen ersetzt werden. Die Planungen laufen auf Hochtouren.

In der Jugendarbeit läuft es zurzeit sehr gut. Zum Ende des Jahres bestand die Jugendfeuerwehr aus 15 Jugendlichen und die Floriangruppe aus 16 Kindern. Die Zahl der Kinder konnte aktuell sogar auf 23 erhöht werden.

Viele Beförderungen wurden ausgesprochen. Lea Schlegel, Alina Schmidt und Markus Fürste wurden zu Feuerwehrfrauen bzw. zum Feuerwehrmann befördert. Janko Nieber, Rene Schmidt und Arne Anton wurden zum Oberfeuerwehrmann, sowie Niko Pengel und Domenik Schulz zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Besonders freuen durfte sich der stellvertretende Ortsbrandmeister Martin Projahn. Er wurde zum Hauptlöschmeister befördert. Da er auch Mitglied der SKF-Werkfeuerwehr ist, darf er auch den Dienstgrad Werk-Hauptlöschmeister tragen.

Kreisbrandmeister Claus Bauck ehrte Jörg Pengel, Dirk Schulz und Martin Schlegel für ihre 40-jährige aktive Mitgliedschaft.

Zum Ende der Versammlung wurde noch mal ein riesen Dank ausgesprochen. Horst Lichtenberg hat viele Jahre auch nach seiner Feuerwehrrente die Feuerwehr besonders unterstützt. Er hat als Hausmeister dafür gesorgt, dass das alte Feuerwehrhaus immer sauber und ordentlich ist. Außerdem hat er oft bei Einsätzen, die länger dauerten unter anderem Kaffee zur Stärkung der Kameraden gekocht. Auch wenn diese Einsätze mitten in der Nacht waren, war er immer für die Einsatzkräfte da. Horst-Jürgen Schlegel überreichte ihm ein großes Geschenk und die Kameraden ehrten es ihm mit einem sehr langen Applaus.

Die Beförderten und Geehrten v.l.n.r. Martin Projahn (Hauptlöschmeister), Dirk Schulz (40 jährige aktive Mitgliedschaft), Domenik Schulz (Hauptfeuerwehrmann), Arne Anton (Oberfeuerwehrmann), Martin Schlegel (40 Jahre), Jörg Pengel (40 Jahre), Florian Kreysel (Neuer Ortsbrandmeister), Rene Schmidt (Oberfeuerwehrmann), Niko Pengel (Hauptfeuerwehrmann), Alina Schmidt (Feuerwehrfrau), Lea Schlegel (Feuerwehrfrau), Horst-Jürgen Schlegel (scheidender Ortsbrandmeister)

 

VN:F [1.9.15_1155]
Rating: +1 (from 1 vote)

Erlös eines Hofflohmarkts an die Jugendabteilung gespendet

Wustrow. Günter Kirschbaum hat am vergangenen Wochenende einen Hofflohmarkt ausgerichtet. Der Erlös davon hat er unserer Jugendabteilung gespendet.

Wir bedanken uns für die großzügige Spende.

VN:F [1.9.15_1155]
Rating: 0 (from 0 votes)

Letzte Einsätze

14.05.2020
Türöffnung in der Gartenstraße - Kein Eingreifen erforderlich

09.05.2020
Motorrollerbrand in der Fehlstraße

08.05.2020
Rundballenbrand in Nauden

Mehr Einsätze hier:
Einsätze 2020

Besucher

Sie sind der 366091 . Besucher